Nachlese zum Kirchplatzfest des Posaunenchors
und der evangelischen Kirchengemeinde Baltmannsweiler
am 3. Juni 2018

´s ist wieder einmal gut gelaufen:
Das Wetter topp, die Stimmung hoch!
Ergiebig auch am Hohenstaufen
das Chor-Pfingst-Training immer noch.

Manch neues Stücklein war zu üben,
vier Tage, die der Chor genützt,
am Strudelhof, den alle lieben,
Klang und Natur dort hautnah sitzt.

So vorbereitet dann erscholl
im Gottesdienste, wie ´s ist Brauch,
der Hörner Klang, mal schlank, mal voll.
Und bald darauf quoll schon der Rauch

aus neuem Grill an neuem Standort
(ein Auto stand, wo sonst gebraten,
seit Tagen. Der Besitzer: fort.
Wer´s war? Das war nicht zu erraten.)

Der Gäste Menge nahm´s gelassen,
nach Platzkonzert in Sonnenglut.
Trotz mancher noch gesperrter Straßen
war die Frequenz doch richtig gut.

Auch wenn zunächst die Schlang´ wuchs mächtig
am Grill, dieweil zu wenig Luft,
ein Föhn entfacht´ die Kohle prächtig,
schon breitet aus sich Rost-Brat-Duft.

Wie immer waren uns´re Renner
 Maultaschen „home made“ , Thür´nger Wurst,
 zieh´n an von fern und nah die Kenner
nebst kühlem Trank für jeden Durst.

Der Kuchen Vielfalt ist zu loben,
den vielen Spendern sei gedankt.
Viel Obst dies´Jahr, dank IHM da droben,
da wurd´ oft mehrmals hingelangt.

Besond´re Attraktion war heuer:
„Mit Pfarrer Dörrfuß in den Turm.“
Er hat erklärt, warum so teuer
Sanierung dort von Gift und Wurm.

Die Tombola zu gutem Zwecke,
sehr reich und attraktiv bestückt.
Von Groß-Bildschirm bis Bade-Decke:
Nicht nur die Kinder war´n beglückt!

So mancher Ausruf, voll Begehren:
„Ein Gabelstapler!“ „Grüffelo!“
  „Opa, ein Los!“  - Wer wollt´s verwehren?
Gewinn: Ein National-Trikot!

Das Stapler-Fahrzeug hatt´ es Vielen
-und nicht nur jungen- angetan.
Doch wie´s halt ist, bei Zufalls-Spielen:
Es kam per Los nicht „an den Mann“.

Was übrig blieb, ist noch zu haben.
Wie´s gehen wird, wird noch gesagt.
Den Stiftern Dank für ihre Gaben!
Dank denen, die ihr Glück gewagt.

Wie seit Jahrzehnten ist zu danken
den vielen Helfern, Jungen, Alten,
den Schafferinnen ohne Wanken
und denen, die dies Fest gestalten,

 Thüringer Freunden, die stets kommen,
den Bläsern treu´ von „überm Tal“;
den Grillern, die im Schweiß geschwommen,
Bedienern draußen und im Saal.

Mit viel Routine ist gemeistert
die Groß-Logistik für das Fest:
Ein hohes Lob! Ihr habt begeistert.
Und Dank Gott, der´s gelingen lässt!

EckeArt