Nachlese zum Kirchplatzfest

der evangelischen Kirchengemeinde Baltmannsweiler

am 29. Mai 2016

 

Diesmal gab´s keine jungen Falken,

die hoch vom Kirchturm zugeseh´n.

Zu kühl war´s zwischen Glock´ und Balken:

Sie sind „noch Ei“- man kann´s  versteh´n.

Unwetter waren angesagt

mit Wolken, Sturm und Regen.

Doch nichts gewinnt der, der nichts wagt:

Wir halten stets dagegen!

Beim Aufbau samstags war verstärkt

die Crew durch vier Migranten.

Gemeinsam haben wir gewerkt,

was alle „super“ fanden.

Und sonst: Routine, Tradition.

Geplant, getan, wie immer;

perfekt der Vorlauf - kennt man schon –

und: erster Sonnenschimmer

nach Gottesdienst beim Platzkonzert.

Vielleicht war´s Bitt´ und Predigt,

Bodnitzer Grußwort, witzig*, wert?

Die Wettersorg´ : erledigt!

(*Thüringisch mög´ zu Werke geh´n

man beim Verzehr der Würste.

Im Brötchen mittig müss´ sie steh´n,

spar´ Teller, Handwasch, Bürste.)

Belehrt nun drängten viele sich

nach „Würsten ohne Teller“.

Maultaschen “home made“, würzig-frisch,

die brachten schnell und schneller

bewährte Helfer, jung und alt.

Voll wurd´s im Zelt, im Freien.

´s war nicht zu heiß und nicht zu kalt:

Ein schönes Fest im Maien.

Der Kuchen Vielfalt, fruchtig-süß,

fand großen Anklang wieder,

manch´ Fremder es sich gutgeh´n ließ,

nicht nur Gemeinde-Glieder.

Des Himmels Wasser kam zur Nacht,

- entgegen den Prognosen –

bis dahin hat die Sonn´ gelacht,

wenn auch in kleinen Dosen.

Im Zelt noch sitzt ein „harter Kern“,

ab sechs hat es gegossen,

gemütlich ist´s – da bleibt man gern,

hat´s Vesper noch genossen.

Wie jedes Jahr sei großer Dank

all´ denen, die gespendet,

bedient, geschafft bei Speis´ und Trank,

die Kuchen uns gesendet,

die musiziert, die abgebaut,

geputzt, gezapft, gewienert.

Dank denen, die nur zugeschaut

den vielen, die gedienert

und denen, die an uns gedacht

in Nähe und in Ferne.

- Und Gott sei Dank, der´s möglich macht! -

So feiern wir doch gerne.

                                                  EckeArt