Nachlese zum Kirchplatzfest der evangelischen Kirchengemeinde Baltmannsweiler am 15. Juni

 

Die jungen Falken war´n verwundert:

zu ihren Füßen ein´ge hundert

ganz fröhlich Feiernde zu sehen,

ein stetes Kommen, Bleiben, Gehen.

 

Denn diesen Sonntag - so der Plan

der Falkeneltern -  da stand an

vom Nistplatz hoch im Kirchenturm

der Jungen Erstflug. Maus und Wurm,

 

die hatten in vergang´nen Wochen,

seit sieben aus dem Ei gekrochen,

gekräftigt Federn, Leib und Flügel

zum Ausflug über Tal und Hügel.

 

Doch wurde heute nichts daraus:

Die ganze Bande blieb zuhaus`

und schaute von erhöhtem Posten,

was da so briet auf heißen Rosten,

 

und was auf Tellern dampfend frisch

getragen wurde an die Tisch´,

was Hunger und was Durst zu lindern,

verschwand in weiten Menschenmündern.

 

Frühmorgens die erwachs´nen Falken

beim Ausflug aus den Kirchturmbalken

schon hatten Menschinnen gesichtet,

die einen Küchendienst verrichtet.

 

Sie schalteten die Herde an,

damit man Stunden später kann

Kartoffeln schälen, (besser: pellen),

Salat d´raus schmackhaft herzustellen.

 

Zum Gottesdienst ein erstes Wallen,

die Glocke ruft, Posaunen schallen.

Der Predigt Worte nur verschwommen

Familie Falk´ hat wahrgenommen.

 

Es ging um´s eingeladen Sein

und darum, dass wir nicht allein,

zum Glauben und zu Tisch geladen.

- Schon überm Grill die ersten Schwaden.

 

 

Gar köstlich duftet´s in die Höhe.

„Wös göbt´s dö Götes?“ kröchzt dö Kröhe

(mit einem Sprachfehler fürwahr !)

Sie amüsiert die Falkenschar.

 

Und bis zum Abend buntes Wuseln,

Bedienungen und Helfer fußeln,

behänd mit Händen, flink auf Beinen.

Ein großes Lob an uns´re Kleinen,

 

Bediener, Räumer, Flohmarkt-Kinder,

den Kuchenspendern auch nicht minder,

den großen Helfern, Helferinnen,

den Schaffern draußen und auch drinnen,

 

den Bläsern hier, von über´m Tale,

den Thüringern (zum x-ten Male),

den Zeltverleih´rn, Getränkebringern,

den Essern, Zechern, Kaffetrinkern.

 

 Besonders hinter den Kulissen:

Die Sandra wollen wir nicht missen!

und Kathi, Bigi und Nicole,

sie taten viel für aller Wohl!

 

Den Falken auch für´s Stillehalten,

dem Wetter für sein gnädig Walten:

(Die Sonne kräftig hat gelacht.)

Und Gott sei Dank, der´s möglich macht!

                                                                                                                                             EckeArt